Plakat e-Carsharing

 

Ihr Elektroauto auf Zeit

Das entega e-Carsharing in Münster/Hessen

 

Ergreifen Sie jetzt die Chance, unkompliziert und günstig auf klimafreundliche Mobilität umzusteigen. Einfach registrieren, Carsharing-Elektroauto mieten und emissionsfrei durchstarten.

 

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns unter 0241/95788366 an oder melden Sie sich gleich an auf entega-elektromobil.de

Weitere Informationen erhalten Sie hier

 

Plakat Tauschaktion Heizungspumpen

 

150 Heizungspumpen für die Gemeinde Münster/Hessen

 

Machen Sie mit bei der Tauschaktion Heizungspumpen und sichern Sie sich jetzt 100 € Förderung. Sparen Sie bis zu 15% ihrer jährlichen Stromkosten.

 

Hier gibt es alle Infos sowie den Förderantrag zum Download.

Bei Fragen schreiben sie uns gerne eine E-Mail an

 

 

 

 

 

(06071) 3002-325
Link verschicken   Drucken
 

Herzlich Willkommen in der Klimaschutzkommune Münster/Hessen

13. Februar 2020

Hohe Zuschüsse beim Heizungstausch - Verbraucherzentrale Hessen informiert zu neuen Förderrichtlinien

Wer seine alte Heizung ersetzt und künftig mehr auf erneuerbare Energien setzt, kann seit Anfang 2020 höhere Zuschüsse erhalten. Fast die Hälfte der Kosten fürs neue Heizsystem übernimmt der Staat im günstigsten Fall – der Höchstsatz liegt bei 45 Prozent.

Für den Umstieg von Gasheizungen auf Anlagen, die ausschließlich erneuerbare Energien nutzen, erhalten Hausbesitzer einen Zuschuss von 35 Prozent. Das gilt etwa für Wärmepumpen oder Holzpelletkessel, mit oder ohne Unterstützung durch Solarwärme vom Hausdach. Einen Zuschuss von 30 Prozent gibt es für neue Gasheizungen, die mit erneuerbaren Energien kombiniert werden. Bei diesen sogenannten Hybridheizungen ist die zusätzliche Einbindung einer Solarwärmeanlage oder auch einer Wärmepumpe möglich.

Sonderprämie für den Austausch einer Ölheizung

Die genannten Fördersätze erhöhen sich noch einmal um 10 Prozent, wenn das alte System keine Gas-, sondern eine Ölheizung war. Mit dieser sogenannten Austauschprämie ergibt sich dann der maximal mögliche Zuschuss von 45 Prozent.

Auch erste Schritte lohnen sich

Wer jetzt einen neuen Gaskessel so installiert, dass er innerhalb von zwei Jahren erneuerbare Energien einbezieht, erhält immerhin noch einen Zuschuss von 20 Prozent. Das bedeutet zum Beispiel, dass Wärmespeicher und Steuerung für eine Solarwärmeanlage bereits eingebaut werden. Die Erweiterung auf ein Hybridheizsystem ist fristgerecht nachzuweisen.

Zuerst an die Dämmung denken

Je weniger Wärme die Heizung liefern muss, desto kleiner kann ihre Leistung ausfallen. Dadurch wird sie günstiger – sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb. Deshalb kann es in vielen Fällen sinnvoll sein, zuerst die Fassade zu dämmen, bevor eine neue Heizung kommt. Für Dämmmaßnahmen gibt es aktuell einen Zuschuss von 20 Prozent Zuschuss. Alternativ können Privatleute dieselbe Fördersumme über drei Jahre verteilt direkt von der Steuerschuld abziehen.

Gut planen, aber nicht zu lange zögern

Individuelle Hilfe bei der Vorbereitung eines Heizungsaustauschs und Tipps zu Fördermitteln gibt es bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen. Die Standorte sind unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de zu finden. Termine können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 809 802 400 vereinbart werden.

 

06.12.2019

 

Radweg zwischen Münster und Eppertshausen:
Es werde Licht!

 

Am Dienstagabend ist die Radwegbeleuchtung auf der Strecke zwischen Münster und Eppertshausen von Landrat Klaus-Peter Schellhaas und den Bürgermeistern Gerald Frank und Carsten Helfman offiziell seiner Bestimmung übergeben worden. Mit einer innovativen Sensor-Technik ist nun sichergestellt, dass Schüler und Pendler auch bei Dunkelheit sicher unterwegs sind, ohne dass Insekten und Tiere durch zu viel Licht unnötig gestört werden. Das Projekt mit buchstäblicher Strahlkraft ist in dieser Form einzigartig in Deutschland.

Radfahrern, die den Feldweg zwischen Münster und Eppertshausen nutzen, geht nun im wahrsten Sinne des Wortes stets ein Licht auf, wenn sie bei Dunkelheit auf der Strecke unterwegs sind. Der Radweg wurde mit einer innovativen, stromsparenden und umweltschonenden LED-Präsenzmeldetechnik ausgestattet. Das bedeutet: Die 35 Laternen werden erst aktiviert, wenn auch tatsächlich ein Radler den Weg befährt. Auf diese Weise werden eine unnötige „Lichtverschmutzung“ sowie eine Irritation von Insekten und anderen Tieren vermieden. Am Dienstag ist die neue Beleuchtung im Beisein von Landrat Klaus-Peter Schellhaas, Münsters Bürgermeister Gerald Frank und Eppertshausens Bürgermeister Carsten Helfmann sowie weiteren Gästen und Projektpartnern offiziell, aber rein symbolisch in Betrieb genommen worden. Funktionstüchtig waren die Lampen auch schon einige Wochen zuvor.

Die umweltfreundliche Radwegbeleuchtung ist ein weiterer wichtiger Schritt der Klimaschutzkommune Münster hin zu einer Stärkung des Radverkehrs. „Die Strecke wird von zahlreichen Schülerinnen und Schülern sowie Pendlern zur Dreieichbahn genutzt, die nun auch in der dunklen Jahreszeit stets sicher ihr Ziel erreichen können“, betont Bürgermeister Gerald Frank. Das interkommunale Projekt zwischen Münster und Eppertshausen wird zu großen Teilen durch Fördermittel aus dem LEADER-Topf der Europäischen Union finanziert. Von den Gesamtkosten in Höhe von 310.000 Euro entfallen rund 121.807 Euro auf Fördermittel. Münster trägt lediglich einen Eigenanteil in Höhe von 116.700 Euro.

 

Interkommunale Zusammenarbeit mit Strahlkraft

 

Landrat Schellhaas lobte das Projekt als Beispiel vorbildlicher interkommunaler Zusammenarbeit mit – im wahrsten Sinne des Wortes – Strahlkraft. Münsters Klimaschutzmanager und Projektleiter Eric Maercker hatte das Vorhaben in den vergangenen Monaten vorangetrieben. Planungen für eine Radwegbeleuchtung gab es bereits vor Jahren. Wie die konkrete Umsetzung aussehen sollte, war Gegenstand langer Diskussionen, da zahlreiche Akteure in die Gespräche eingebunden wurden, etwa Hessen Mobil, die Untere Verkehrsbehörde, der ADAC, die Untere Naturschutzbehörde sowie auch lokale Umweltverbände.

Bedenken gab es vor allem wegen einer möglichen Lichtverschmutzung in einem Bereich, in dem sich unzählige Tiere tummeln. „Die nun zum Einsatz gekommene, innovative Technik löst dieses Problem, da sie sowohl energiesparend als auch umweltschonend ist“, erläutert Eric Maercker. Auch ohne die gute Kooperation mit den örtlichen Landwirten wäre das Projekt in dieser Form nicht zustande gekommen.

Bislang kam die sogenannte Präsenzsensorik lediglich zweimal in ganz Deutschland zum Einsatz: In Ostfriesland und Heidelberg. Und seit Kurzem jetzt eben auch zwischen Münster und Eppertshausen – erstmals als Verbindungsader zweier Kommunen und außerhalb einer geschlossenen Ortschaft. „Auch hier bestätigt sich durch die innovative, extrem energieeffiziente Technik wieder einmal, dass die Gemeinde Münster zur Avantgarde in Sachen Klimaschutz gehört“, sagt Gerald Frank.

14.11.2019

 

Schwerpunkt Klimaschutz
Münsters Weichenstellung in Richtung Klimaschutz

 

In der nächsten Ausgabe des Münsterer Anzeigers widmet die Gemeinde Münster/Hessen dem Klimaschutz eine ganze Seite.

 

Klicken Sie auf das Bild links neben dem Text, um die Monatsseite des Münsterer Anzeigers vom 14.11.2019 zu lesen.

 

23.09.2019

 

55.000 km geradelt und neuen Rekord aufgestellt
 

 

Das Stadtradeln war 2019 ein voller Erfolg und endet mit einem neuen Rekord. Die Radler*innen haben es geschafft, im Aktionszeitraum über 55.000 km zurückzulegen. Somit konnten 8,7 t CO2 vermieden werden.

 

Die Gewinner des diesjährigen Stadtradeln sind ermittelt worden.

 

Die Preisverleihung findet am 25.10.2019 um 17:00 Uhr im Foyer des Rathauses, Mozartstr. 8, 64839 Münster/Hessen statt.

 

Alle Teilnehmer des diesjährigen Stadtradelns sind herzlich eingeladen.

20.09.2019

 
Endspurt beim Stadtradeln
Den Rekord des Jahres 2018 bis zum 21.09.2019 toppen, das muss das Ziel sein.

 

Mit 298 Teilnehmern sind es ca. 100 Teilnehmer mehr als im Jahr 2018.  Stand 17.09.2019 liegt Münster/Hessen bei 36.025 km. So können wir alle gemeinsam den Rekord aus 2018 erreichen und diesen vielleicht sogar noch einmal toppen.

 

Den Teilnehmern, welche im Aktionszeitraum über 200 km erradelt haben, winkt ein neues E-Bike sowie weitere attraktive Preise.

 

Vielen Dank an Adam´s Radladen für die Unterstützung. Besuchen Sie gerne die Website https://www.adamsradladen.de/

01.10.2019

 

Das nächste Webinar findet am Montag, 7. Oktober von 18 bis 18.45 Uhr zum Thema „Ist Ihre Heizung fit für den Winter?“ statt. Martin Brandis, Experte der Energieberatung der Verbraucherzentrale erklärt, mit welchen einfachen und preisgünstigen Mitteln Sie Ihre Heizung optimieren können. So lässt sich zum Beispiel mit digitalen Thermostaten die Raumtemperatur energiesparend steuern. Und Wärmeverluste lassen sich vermeiden, indem Sie nicht gedämmte Leitungen nachträglich isolieren. Diese und weitere Tipps bietet das Webinar, das sich für Mieter oder Eigentümer eignet.

 

Neben den Webinaren bietet die Energieberatung der Verbraucherzentralen auch eine individuelle Beratung an. Sie findet persönlich (in einer Verbraucherzentrale, Beratungsstelle oder beim Verbraucher Zuhause), telefonisch oder online statt. Informationen gibt es auf verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenfrei unter 0800 – 809 802 400.

Kontakt
 

Klimaschutzkommune Münster
Mozartstraße 8
64839 Münster (Hessen)

Tel.: (06071) 3002-325
E-Mail:

 

 
 

BundesministeriumLogo Klimakommunen