Plakat e-Carsharing

 

Ihr Elektroauto auf Zeit

Das entega e-Carsharing in Münster/Hessen

 

Ergreifen Sie jetzt die Chance, unkompliziert und günstig auf klimafreundliche Mobilität umzusteigen. Einfach registrieren, Carsharing-Elektroauto mieten und emissionsfrei durchstarten.

 

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns unter 0241/95788366 an oder melden Sie sich gleich an auf entega-elektromobil.de

Weitere Informationen erhalten Sie hier

 

Energiewende in Bürgerhand

 

Verschaffen Sie sich direkt einen Überblick über die aktuellen Projekte der Klimaschutzkommune Münster/Hessen:

 

Radwegbeleuchtung Münster-Eppertshausen

Die Minsderer Dutt

Stadtradeln

AktVis Projekt

 

 

 

 

 

 

(06071) 3002-325
Link verschicken   Drucken
 

Herzlich Willkommen in der Klimaschutzkommune Münster/Hessen

Energieberatung der Verbraucherzentrale

03.07.2019

Sieben Tipps zum Hitzeschutz in Wohnräumen 

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen gibt Tipps, die für ein angenehmeres Wohnklima im Sommer sorgen:

 

1.    Richtiges Lüften: Lüften lohnt sich umso mehr, je kühler es draußen im Vergleich zur Innentemperatur ist. Hier bietet sich die Verwendung eines Thermometers an, welches die Außen- und Innentemperatur misst, denn der subjektive Eindruck täuscht oft.

 

2.    Rollläden, Außenjalousien und Co: Über Fenster dringt ein Großteil der Wärme in den Innenraum ein. Die Anbringung eines Hitzeschutzes ist deshalb besonders wichtig. Er sollte am besten vom außen statt von innen angebracht werden, da er so mehr Wärme abhalten kann. Automatisch gesteuerte Jalousien können für die Verschattung bei Abwesenheit sorgen.

 

3.    Sonnenschutzfolien und Sonnenschutzverglasungen: Sie bieten ebenfalls einen wirksamen Hitzeschutz, verdunkeln allerdings dauerhaft die Räume. Zur Not hilft ein weißes Tuch, das von außen vor das Fenster gehängt wird.

 

4.    Klimageräte: Klimageräte verbrauchen sehr viel Strom und verursachen damit erhöhte Kosten. Wer ein Klimagerät benutzen will, sollte ein Gerät mit einer möglichst hohen Energieeffizienzklasse wählen. Die Effizienzklasse ist Teil des Energielabels und steht gut lesbar auf jedem Gerät. Fest eingebaute Splitgeräte sind erheblich energieeffizienter als mobile Monoblockgeräte. Die beste Effizienzklasse ist A+++. Monoblockgeräte sind in der Regel drei Klassen schlechter. Bei der Auswahl sollte auch auf den Geräuschpegel des Klimageräts geachtet werden.

 

5.    Ventilatoren: Vor der Anschaffung eines Klimageräts kann zunächst ein Ventilator ausprobiert werden. Er verbraucht erheblich weniger Strom und ist damit umweltfreundlicher und günstiger im Unterhalt.

 

6.    Dach-und Fassadenbegrünung: Bäume, Sträucher, Fassaden- und Dachbegrünung sorgen für eine natürliche Verschattung auf Wänden und Dächern und tragen dadurch zum Hitzeschutz bei.

 

7.    Konventionelle Dämmung: Eine gute Dämmung des Dachs und der Außenwände hat außerdem einen dauerhaften positiven Einfluss auf ein angenehmes Wohnklima.

Logo Energieberatung der Verbraucherzentrale

23. Mai 2019

Saisonstart für Solarthermie

 

Optimierungsbedarf der Anlagen ist hoch: Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen bietet Solarwärme-Check

 

Die Erfahrung der Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen zeigt: Viele private Hauseigentümer schöpfen das Potenzial ihrer Solarwärme-Anlagen nicht aus. Sie empfiehlt daher, die Wirksamkeit mittels eines Solarwärme-Checks überprüfen zu lassen.

Eine Auswertung der bisher durchgeführten Solarwärme-Checks hat ergeben, dass erheblicher Optimierungsbedarf besteht. Ein Großteil der Anlagen verfügt über keinen Wärmemengenzähler. Somit kann ihre Effizienz nur eingeschränkt überprüft werden. Fast zwei Drittel der Anlagenbesitzer entscheiden sich gegen einen Wartungsvertrag. Das trägt dazu bei, dass Störungen oder Totalausfälle lange unbemerkt bleiben. Eine einfache Funktionskontrolle ist, den Heizkessel im Sommer auszuschalten. In dieser Zeit sollte jede Solaranlage das Trinkwasser ausreichend erwärmen können.

„Grundsätzlich ist die Solarthermie eine bewährte, umweltfreundliche Technologie, um die Kraft der Sonne zu nutzen und teuren Brennstoff einzusparen. Es müssen allerdings ein paar Dinge beachtet werden, damit sie ihr volles Potenzial zeigen kann“, so Anika Sauer, Koordinatorin des Energieprojekts bei der Verbraucherzentrale Hessen.

Termine für den Solarwärme-Check können am kostenfreien Servicetelefon der Energieberatung der Verbraucherzentralen unter 0800 – 809 802 400 gebucht werden. Die Kostenbeteiligung für den Solarwärme-Check beträgt 30 Euro. Weitere Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Co 2 Emissionen zu Hause - Tortendiagramm

Informationsanbegot: Mein Klimaschutz

Die Internetpräsenz https://www.mein-klimaschutz.de/ hilft Bürgerinnen und Bürgern sich darüber zu informieren, wo sie etwas für den Klimaschutz tun können. Egal ob zuhause, unterwegs oder beim Einkauf.

Außerdem besteht die Möglichkeit die Broschüre Fördergeld für private Haushalte, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen kostenfrei per Mail unter zu bestellen.

Logo der Verbraucherzentrale Hessen Energieberatung

Zusätzlich Sonne und Holz fürs Heizen nutzen

 

Energiespartipp April 2019 der Verbraucherzentrale Hessen

Oft ist es sinnvoll, das vorhandene oder geplante Heizsystem durch ein Zweitsystem zu ergänzen:

Wenn Ihr Haus bereits gut gedämmt ist, können Sie Ihre vorhandene Zentralheizung mit einer Solaranlage ergänzen, nicht nur zur Warmwasserbereitung, sondern auch zur Heizungsunterstützung. Im Rahmen des neuen Eignungs-Check Solar kommt ein Energieberater der Verbraucherzentrale Hessen zu Ihnen nach Hause und prüft, ob sich Ihr Haus für Solarenergie eignet. Bei einem Vor-Ort-Termin nehmen die Energieberater Dachtyp, Dachzustand und Dachschräge, Verschattungsgrad, vorhandene Heizungsanlage sowie Anschlussmöglichkeiten unter die Lupe. Auch den individuellen Strom- und Wärmeverbrauch beziehen sie mit ein. Nach dem Termin erhalten Sie einen Ergebnisbericht.

Eine weitere Möglichkeit das Heizsystem zu unterstützen, bietet ein Holzofen für Stückholz oder Pellets – wahlweise können Sie ihn als Einzelofen nutzen oder in das vorhandene Wärmeverteilsystem einbinden.

Herr Architekt Dieter Schneider bietet die persönliche Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen jeden 4. Mittwoch im Monat von 14 bis 18 Uhr im Rathaus, Mozartstr. 8, 64839 Münster/Hessen an. Die Energieberatung dauert in der Regel 45 Minuten und ist kostenfrei. Eine Terminvereinbarung unter 06071 – 3002-325  oder (069) 97 20 10-900 ist erforderlich. Weitere Informationen zur Energieberatung unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Jetzt ist die beste Zeit für den Heizungsumbau 

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen erklärt die fünf wichtigsten Maßnahmen bei der Heizungs-Modernisierung

Im Frühling und Sommer ist die beste Zeit, mit ineffizientem Heizen Schluss zu machen und mit der Planung einer neuen Heizung zu beginnen. Fünf Tipps der Verbraucherzentrale Hessen helfen dabei, die Heizungsanlage zu optimieren und den Energiebedarf zu senken.

 

 

Ein effizienter Heizkessel

Allein der Austausch eines alten Heizkessels gegen einen modernen Kessel kann den Brennstoffverbrauch um bis zu 15 Prozent reduzieren. In Kombination mit zusätzlichen Maßnahmen kann das Einsparpotenzial um bis zu weitere 15 Prozent gesteigert werden. Daher sollte beim Einbau eines neuen Heizkessels stets die gesamte Anlage optimiert werden.

Der hydraulische Abgleich

Mit dem hydraulischen Abgleich passt der Fachmann den Warmwasserdurchfluss in den Heizkörpern an. Das spart Heizenergie und Pumpenstrom.

Eine effiziente Umwälzpumpe

Der Einbau von Hocheffizienzpumpen verringert den Energieverbrauch weiter. Werden alte Umwälzpumpen ersetzt, reduziert das den Stromverbrauch der Heizung um bis zu 80 Prozent.

Die richtige Einstellung

Ist der Fachmann einmal im Haus, sollte er auch die Regelungseinstellungen optimieren. Statt die Heizung mit Werkseinstellungen laufen zu lassen, sollte die Heiz- und Warmwassertemperatur und die Nachtabsenkung richtig eingestellt werden. Dadurch wird deutlicher weniger Energie verbraucht.

Gut eingepackt

Eine vollständige und ausreichend dicke Dämmung der Rohre und Armaturen erhöht die Effizienz der Heizung ebenfalls. Ist die Dämmung nicht schon beim Einbau der Heizanlage erfolgt, muss nachträglich gedämmt werden. Es gibt Anlagen, bei denen der Wärmeverlust die Hälfte des eingesetzten Brennstoffs ausmacht.

Das konkrete Einsparpotenzial einer neuen, effizienten Heizung kann nur individuell eingeschätzt werden. Unterstützung finden Verbraucher bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale. Termine für eine persönliche Beratung können unter Tel. 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) vereinbart werden. Weitere Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

 

Kontakt
 

Klimaschutzkommune Münster
Mozartstraße 8
64839 Münster (Hessen)

Tel.: (06071) 3002-325
E-Mail:

 

 
 

Bundesministerium